Molecular Ecology and Evolution

Der Schwerpunkt Molecular Ecology and Evolution vermittelt sowohl molekulare als auch organismische Lehrinhalte. Den Studierenden werden sowohl experimentelle Fertigkeiten als auch theoretische Konzepte vermittelt. Studierende erhalten Einblicke in die praktische Feldarbeit und die experimentelle Arbeit an Organismen, Zellen und Genen. Die mathematische Modellbildung und ihre experimentelle Anwendung werden aufgezeigt. Die Termine für alle Lehrveranstaltungen sind so aufeinander abgestimmt, so dass die Studierbarkeit bei Einstieg im Sommersemester und im Wintersemester innerhalb der Regelstudienzeit gewährleistet ist.

Nachfolgend finden Sie Kurzbeschreibungen aller angebotenen Module dieses Schwerpunktes und eine zeitliche Übersicht des Angebots für das Wintersemester und Sommersemester.

Zeitliche Übersicht der Module: Wintersemester (Oktober - März)

MEE_WS_D DNA 4406 Flechten Research Project Bioinformatik

Zeitliche Übersicht der Module: Sommersemester (April - September)

MEE_SS_D Genomanalyse Hormone Sinnesökologie Pflanze-Umwelt Projekt

Kurzbeschreibungen der Mastermodule

Unsere Mastermodule (M-Module) bestehen aus einer Vorlesung und einem Praktikum. In der Regel finden beide Lehrveranstaltung in einem ganztägigen 6 Wochen-Block statt. Nachfolgend stellen wir Ihnen Kurzbeschreibungen der im Schwerpunkt angebotenen Module zur Verfügung. Für mehr Informationen zu den Modulen und den wissenschaftlichen Forschungsthemen, folgen Sie bitte den Links zu den ausrichtenden Arbeitsgruppen.


4406 - Evolution und Biochemie der Organellen - undefinedBeschreibung

undefinedAG Martin
In diesem Modul lernen Sie die Kompartimentierung eukaryotischer Zellen, insbesondere die der Mitochondrien und Hydrogenosomen kennen, und werden an die biochemische Diversität dieser Organellen bei den unterschiedlichen Gruppen der Eukaryoten herangeführt.


4416 - RNA- und Proteinstruktur - Vorhersage - undefinedBeschreibung

undefinedAG Willbold undefinedAG Steger
In der Biophysik werden Prozesse in biomedizinischen Systemen mit quantitativen Methoden analysiert und interpretiert. Lehrthemen sind Thermodynamik, Kinetik und Spektroskopie, sowie deren Anwendung um biologische Makromoleküle und deren Wechsel­wirkungen mit Liganden zu analysieren.


4417 - Flechtensymbiose-Evolution und Entwicklung - undefinedBeschreibung

undefinedAG Ott
Am Beispiel der Flechtensymbiose werden in diesem Praktikum wesentliche Charakteriska und Merkmale eines Symbiose-organismus bearbeitet. Zur Vertiefung der Kenntnisse werden Aspekte zur Morphologie-Anatomie, Ökologie, Physiologie und im Speziellen Anpassungsstrategien dieser Symbiose behandelt.


4418 - Sinnesökologie - undefinedBeschreibung

undefinedAG Lunau
Sie erlernen Methoden der Sinnes- und Verhaltensphysiologie wie Modellierung des Farbensehens, Elektroantennogramm, Olfaktometer uvm. Sie wenden diese und andere laborgestützte und feldgängige Methoden an zur Untersuchung von Interaktionen zwischen Blütenpflanzen, deren Bestäuber und Antagonisten.


4427 - Pflanze-Umwelt-Interaktionen: Gene, Proteine, Sekundärmetabolite - undefinedBeschreibung

undefinedAG Zeier
Wie behaupten sich Pflanzen als ortsgebundene Organismen durch molekulare und physiologische Reaktionen in ihrer biotischen und abiotischen Umwelt? Im Modul erlangen die Studierenden detaillierte Einblicke in moderne molekular- biologische, biochemische und analytisch-chemische Methoden.


4430 - Von der DNA zur Formenvielfalt - undefinedBeschreibung

undefinedAG Beye undefinedAG L. Rose
Wie evolvieren neue Merkmale? Welche evolutionäre Mechanismen sind dafür verantwortlich? Die Studenten erlernen projektbezogen, genetische und evolutionäre Fragestellung zu entwickeln, und diese anhand modernster molekularer und bioinformatischer Methoden umzusetzen.


4449 - Genomanalyse für Masterstudierende - undefinedBeschreibung

undefinedAG Martin
In diesem Modul lernen Sie Methoden zur phylogenomischen Analyse molekularer Daten kennen, welche Sie kritisch auf Fragestellungen der Evolutionsforschung anwenden werden. Die hierzu notwendigen Arbeitsabläufe werden ausführlich erarbeitet und basierend auf der Programmiersprache Perl implementiert.


4450 - Hormone und Stress - undefinedBeschreibung

undefinedAG Bauer
Sie erarbeiten anhand von Fallbeispielen grundlegende Konzepte der Hormon- und Stresseinwirkung auf molekularer, zellulärer und physiologischer Ebene und setzen dazu verschiedene experimentelle Methoden ein. Die gewonnenen Erkenntnisse kommen in vielfältigen Bereichen der molekularen Lebenswissenschaften zum Einsatz.


4451 - Conceptual design of a research project - undefinedBeschreibung

undefinedAG Bauer
Sie entwickeln ein dreijähriges Forschungsprojekt, führen dazu ein "Proof-of-concept" Experiment durch und entwerfen ein Projekt Proposal, wie es zur Beantragung eines PhD Stipendiums üblich ist. Das Modul richtet sich an Studierende, die selbst bestimmt, eigenverantwortlich und mit Neugier arbeiten.

Studienberatung

Priv.-Doz. Dr. Jürgen Schumann

WE Biologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Universitätsstraße 1
Gebäude: 26.11
Etage/Raum: 00.22
Tel.: +49 211 81-13732
Fax: +49 211 81-14938

Sprechstunde

  9.00 - 11.00 Uhr
13.30 - 15.00 Uhr

 

Studienkoordination

Dr. Kirsten Fittinghoff

WE Biologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Universitätsstraße 1
Gebäude: 26.13
Etage/Raum: U1.66
Tel.: +49 211 81-15356
Fax: +49 211 81-14938
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDepartment Biologie