Zum Inhalt springenZur Suche springen

Biologie an der Mathematisch-​Naturwissenschaftlichen Fakultät

Biologie an der Mathematisch-​Naturwissenschaftlichen Fakultät

Biologie an der Mathematisch-​Naturwissenschaftlichen Fakultät

Biologie an der Mathematisch-​Naturwissenschaftlichen Fakultät

  HOME  |  KONTAKT  |  INSTITUTE  |  FACHSCHAFT  |  STUDIUM  |  FORSCHUNG  |  PROFILE  |  JOBS  |  WERKSTATT  |  SERVICE  

Department Biologie
Geschäftsstelle +49 211 81-15581
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstrasse 1
Gebäude: 26.24
Etage/Raum: U1.068


Physikalische Biologie | Toxische Oligomere aus humanem Gehirngewebe isoliert - und wieder zerstört

(19.05.2022) Derzeit wird die Zahl der weltweiten Demenzfälle auf über 50 Millionen geschätzt, wobei die Alzheimer-Krankheit für 60-80 Prozent aller Demenzfälle verantwortlich ist. Wenn sich die ersten kognitiven Symptome bemerkbar machen, dauert der Krankheitsprozess bereits seit Jahrzehnten an. Eine Heilung gibt es bislang nicht. Die Eliminierung von sogenannten Aβ-Oligomeren ist eine vielversprechende Strategie für die Entwicklung von Medikamenten gegen die Alzheimer-Krankheit. Zum ersten Mal gelang es dem Team um Professor Dieter Willbold, solche Aβ-Oligomere aus menschlichem Gehirngewebe zu isolieren, zu quantifizieren und zu zerstören. (mehr...)


Genetik | Publikation in Metabolites: Abhängigkeit von Tumorstammzellen von der Fettsäureoxidation

(12.04.2022) Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen – neueste Daten zeigen, dass das Wachstum des Tumors hierbei abhängig von der Verfügbarkeit bestimmter Nährstoffe sein könnte. Durch Analyse von umfangreichen Sequenzierungsdatensätzen konnte ein Team um Dr. Tobias Reiff von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und Dr. Zeus Antonello vom Cooper Hospital in Philadelphia zeigen, dass Tumorstammzellen von der Energiegewinnung aus dem Fettsäureabbau abhängig sind. Gezieltes Entfernen der für den Fettsäureabbau essentiellen Enzyme in einem eigens für diese Studie entwickelten Darmkrebs-Tiermodells führt zu einer starken Reduktion des Darmkrebswachstums. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Metabolites veröffentlicht. (mehr...)
Link zur Pressemitteilung der Wilhelm Sander-Stiftung


Baustart für neues Forschungsgebäude PEAC

(06.04.2022) Am 6. April legten Prof. Dr. Anja Steinbeck, Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU), Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Gabriele Willems, Geschäftsführerin des BLB NRW den Grundstein für das „Plant Environmental Adaptation Center“, kurz PEAC. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) errichtet den von Bund, Land Nordrhein-Westfalen und der HHU finanzierten Forschungsneubau im Süden des Campus. Er wird ab 2024 über 50 Forschenden verschiedener Disziplinen Platz bieten. (mehr...)


Renommierte Auszeichnung: HHU-Biotechnologe Prof. Dr. Nick Wierckx erhält ERC Consolidator Grant

(22.03.2022) Der Europäische Forschungsrat gab am 17. März bekannt, dass Prof. Dr. Nick Wierckx, der am Institut für Bio- und Geowissenschaften des Forschungszentrums Jülich tätig ist, einen der renommierten Consolidator Grants erhält. Wierckx hat eine Professur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) nach dem „Jülicher Modell“. Für sein Projekt zu gezielt genetisch modifizierten, lösungsmitteltoleranten Pseudomonas-Bakterien werden ihm und seinem Team über einen Zeitraum von fünf Jahren rund zwei Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung gestellt. (mehr...)


HHU-Ausgründung gibt Schenkung an Universitätsstiftung: Priavoid-Gründer unterstützen Forschung

(21.03.2022) Zwei Gesellschafter der Priavoid GmbH, die 2017 aus dem Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und dem Forschungszentrum Jülich (FZJ) ausgegründet wurde, schenken der Universitätsstiftung Anteilswerte ihres Unternehmens. „Wir wollen der HHU etwas von dem zurückgeben, womit sie uns unterstützt hat“, so Prof. Dr. Dieter Willbold und Prof. Dr. Dr. h.c. Detlev Riesner. Die Schenkung hat aktuell einen Wert von rund 300.000 Euro. (mehr...)


HHU Gastgeberin von 1.100 deutschen Mikrobiologen: Eine Mikrobe kommt selten allein – lernen von mikrobiellen Netzwerken

(02.03.2022) Vom 21. bis zum 23. Februar 2022 fand an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) die Jahrestagung der deutschen Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie VAAM2022 statt. Rund 1.100 Forscherinnen und Forscher nahmen an der hybriden Veranstaltung teil. Inhaltliche Schwerpunkte waren unter anderem mikrobielle Netzwerke, Wirt-Pathogen-Interaktionen und Biotechnologie. (mehr...)


Neurobiologie | Publikation im Journal for Neuroscience: Neues bildgebendes Verfahren enthüllt Ursachen von Hirnödemen

(31.01.2022) Hirnödeme sind eine gefährliche Komplikation bei vielen Erkrankungen des Gehirns, etwa eines Schlaganfalls. Forschende des Instituts für Neurobiologie der Heinrich-​Heine-Universität Düsseldorf (HHU) entwickelten mit Bonner Kollegen und unter Beteiligung eines Berliner Optoelektronik-​Unternehmens ein neues Messverfahren, mit dem sie die zellulären Ursachen von Hirnödemen besser entschlüsseln können. Dass vor allem der Ionenkanal TRPV4 eine wichtige Rolle spielt, beschreiben sie im aktuellen Journal der amerikanischen Society for Neuroscience. (mehr...)



Verantwortlichkeit: